HTL Anichstraße und ÖWF am Weg zum Mars
Abteilung: Maschinenbau
Autoren: zwei 3er-Teams
Betreuer: Harald Piock, Gernot Hochenwarter, Benedikt Frischmann, Christian Fischer

Zwei Diplomteams der Maschinenbauabteilung sind mit Schlüsselprojekten (Helm und Ausstiegsschleuse) an diesem internationalen Großprojekt erfolgreich beteiligt: https://www.wirtschaft.tirol/2018/10/11/raumanzug-simulator-serenity-leuchturmprojekt-mit-lokalbezug/

Neuartiges Bergesystem
Abteilung: Maschinenbau
Autoren: Noah Scheiring, Andreas Ladner, Tobias Schauer
Betreuer: Benedikt Frischmann, Martin Huber

Diffrec PRO ist ein neuartiges Bergegerät für den alpinen Einsatz, das in Zusammenarbeit mit der Bergrettung Tirol entwickelt wurde. Mit seinen einzigartigen Fähigkeiten öffnen sich in der Bergetechnik viele neue Türen.

Speziell entwickelt für planmäßige Rettungsaktionen, ermöglicht das Diffrec PRO Bergemannschaften eine leichtere und effizientere Art, Personen aus kritischen Situationen zu befreien.

Wie funktioniert Diffrec PRO?

Einen Differentialflaschenzug mit einem Seil betreiben, das Unmögliche wird durch unsere Technologie möglich. Die Vorteile eines Differential- gegenüber eines herkömmlichen Flaschenzuges sind enorm. Da das Betreiben von Differentialflaschenzügen jedoch bisher nur mit Ketten realisiert wurde, begeben wir uns auf technischem Neuland.

Welche Besonderheiten hat Diffrec PRO?

Durch die Funktionsweise des Differentialflaschenzugs können beliebig hohe Übersetzungen erzielt werden, was bei einem herkömmlichen System aufgrund der hohen Reibverluste nicht möglich ist.

Eine weitere besondere Funktion unseres Bergegeräts ist die Möglichkeit, durch einfache Handgriffe und ohne Änderungen am Bergeaufbau, zwischen verschieden Übersetzungen wählen zu können. Dadurch gewährleistet das Diffrec PRO höchste Flexibilität bei Rettungsmissionen im alpinen Gelände.

Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage von „Diffrec PRO“ https://diffrecpro.wordpress.com/